Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

lasse braun, {1975} sensations

» Sensations

Ein recht unerfahrenes, aber neugieriges Mädchen kommt nach Amsterdam und wird dort in ein Potpourri sexueller Situationen hineingezogen, welche ein wahrlich klimatisches Ende finden.

Die Geschichte ist dünn und bloß die Schnur für die perlenhaften Situationen in die Margaret gerät – und trotzdem: dieses Pornoklischee und die weiteren im Film verstreuten machen dieses Erlebnis nicht kaputt. Der Film ist wunderbar & in tollen Farben gedreht, die Sexszenen kinky genug um nicht total langweilig zu sein (Emmanuelle) und nicht so sehr kinky, als dass sie in ihrem Kontext wieder befremdlich lächerlich wirken würden.

Allerdings: Einen besseren Pornofilm als Café Flesh wird es wohl kaum jemals geben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 2. Januar 2012 von in Filme und getaggt mit , , , , , , , .
unsoundaesthetics

Alternative, elektronische und instrumentale Musik

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

KOMM & SIEH

film international: genre. arthaus. mainstream

Strange Flowers

Highly unusual lives.

KinoKlandestin

Das freie studentische Kino der BUW

licence d'artiste

par benoit david

MISE EN CINEMA

Filmreviews.

der breite grat

Filmbesprechungen für einen Grat statt Graben zwischen Arthouse und Exploitation

%d Bloggern gefällt das: