Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

Totally Fucked Up (1993)

Totally Fucked Up ist der erste Teil von Gregg Arakis Teenage-Apocalypse-Trilogie (mit The Doom Generation (1995) und Nowhere (1997)), ein „Film in 15 lose verknüpften Fragmenten“ – und das ist … Weiterlesen

28. April 2013 · Ein Kommentar

Kyvadlo, jáma a naděje (1983)

Kyvadlo, jáma a naděje (The Pit, the Pendulum, and Hope) ist Švankmajers zweite Adaption einer Kurzgeschichte von Edgar Allan Poe, The Pit and the Pendulum, inhaltlich vereinigt mit einer Geschichte von … Weiterlesen

28. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Fabulous(l)y Bad Movies Night: The Room (2003) und Troll 2 (1990)

Nachdem ich nun seit rund einer halben Stunde vor meinem Bildschirm sitze, unfähig, irgendeinen gewitzten Anfang für diese Notiz zu finden; unwillig, mal wieder mit einem ausführlichen Warum-mir-der-Anfang-so-schwer-fällt-Anfang zu beginnen; … Weiterlesen

28. April 2013 · 4 Kommentare

Možnosti dialogu (1982)

Možnosti dialogu (Tücken des Gesprächs, 1982) ist einer der bekanntesten Filme Švankmajers, der im Westen gleich mit drei bedeutenden Preisen ausgezeichnet wurde (u.a. bei der 1983er Berlinale). In drei Akten … Weiterlesen

28. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Zánik domu Usherů (1982)

Edgar Allan Poes berühmte Kurzgeschichte The Fall of the House of Usher wurde von zahlreichen Filmemachern genial umgesetzt, beispielsweise 1928 von James Sibley Watson und Melville Webber – und, wie wir heute gesehen … Weiterlesen

24. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

In the Shadow of the Sun (1980)

Wir schreiben das Jahr 3456, die Menschen leben auf der Sonne. Es ist warm und alle suchen nach etwas Schatten. Außerdem sind wegen der ständigen Sonneneinstrahlung alle furchtbar braun. Die … Weiterlesen

21. April 2013 · Ein Kommentar

Otrantský zámek (1973-1979)

Jan Švankmajers Otrantský zámek ist eine Adaption des (im Englischen) gleichnamigen Romans von Horace Walpole, The Castle of Otranto. Es ist übrigens auch der Film, der Švankmajer ein achtjähriges Drehverbot bescherte: Schließlich interviewt in … Weiterlesen

20. April 2013 · Ein Kommentar

Gemini (1999)

Shinya Tsukamotos Gemini basiert auf einer Kurzgeschichte des japanischen Autors Edogawa Rampo. 1910 lebt der junge, im japanisch-russischen Krieg hoch dekorierte Arzt Yukio mit seiner Frau Rin im Haus seiner Eltern. Rin … Weiterlesen

14. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Leonardův deník (1972)

In vielen Blogs (und in der deutschen Wikipedia) ist zu lesen, Švankmajer habe nach Leonardův deník (Leonardo’s Diary) sieben Jahre lang Berufsverbot erhalten, da er angeblich politische Botschaften in dem Film versteckt … Weiterlesen

14. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Trash Humpers (2009)

In ihrem 1969 veröffentlichten Buch On Death and Dying definierte die Psychiaterin Elisabeth Kübler-Ross die fünf Phasen des Sterbeprozesses: Leugnen, Wut, Verhandeln, Depression, Akzeptanz. An ihr Modell angelehnt, möchte ich hiermit vorschlagen, … Weiterlesen

13. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Jabberwocky (1971)

Švankmajers Jabberwocky beginnt mit einer Rezitation des Gedichts von Lewis Carroll, während sich ein Kleiderschrank durch einen Wald bewegt. Es folgen hyperaktive, kannibalistische Puppen; ein tanzendes Klappmesser; ein Dominosteine spuckendes Wandportrait eines … Weiterlesen

13. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Don Šajn (1969)

Wenn jemand einen Film als „Puppentheater mit lebendigen Marionetten“ beschreibt, fasst man dies vermutlich als metaphorische Beschreibung auf. Überzeichnete Figuren, komödiantische Einlagen, ein Harlekin und so weiter. All das trift … Weiterlesen

12. April 2013 · Ein Kommentar

Amer (2009)

Kennt ihr den Vorspann der Serie Dexter? Dieser zeigt die banalen Morgenrituale der Serienhauptfigur Dexter, stilisiert sie aber wie ein Verbrechen – das Blut der erschlagenen Mücke, die roten Spritzer des … Weiterlesen

7. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Tichý týden v dome (1969)

Ein etwas slapstickhafter Spion infiltriert ein freistehendes Wohnhaus, richtet sich zunächst ein und verbringt dort eine Woche mit einem täglichen Ritual: Der Wecker klingelt, er steht auf, bohrt ein Loch … Weiterlesen

7. April 2013 · Hinterlasse einen Kommentar