Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

Flora (1989)

flora

Ein halb arcimboldoesk-gemüsebasierter, halb knetmassengeformter Leib, gefesselt an ein Bettgestell, den Kräften von Fäulnis und Auflösung ausgesetzt, dabei noch bei vollem Bewusstsein, ein Ausdruck des Entsetzens im Gesicht, Maden, Schimmel, Fäulnis, Tod, daneben ein Glas Wasser, still.

Weniger als 30 Sekunden, die wahrscheinlich Tage, wenn nicht gar Wochen, zur Produktion brauchten – eine unheimlich prägnante Zusammenfassung der Welt von Jan Švankmajer (Und vielleicht eine Inspiration für Buttgereits Der Todesking (1990)?)

3 Kommentare zu “Flora (1989)

  1. lostfunzone
    25. Mai 2013

    vielleicht auch inspiration fuer den zungenlosen bettlaegerigen in ’sieben‘?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 24. Mai 2013 von in Filme, Kurzfilme und getaggt mit , , , , , .
unsoundaesthetics

Alternative, elektronische und instrumentale Musik

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Strange Flowers

Highly unusual lives.

KinoKlandestin

Das freie studentische Kino der BUW

licence d'artiste

par benoit david

MISE EN CINEMA

Filmreviews.

der breite grat

Filmbesprechungen für einen Grat statt Graben zwischen Arthouse und Exploitation

%d Bloggern gefällt das: