Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

Divine Horsemen: The Living Gods of Haiti {Maya Deren, Cherel Ito, Teiji Ito, 1985}

divine_horsemen

Desinteressierter Schmock sattelt seinen Gaul für einen letzten Ritt ins Land von Maya Deren:

Divine Horsemen schließt das Werk Maya Derens und unsere kleine Deren-Reihe ab. Dieser letzte Film, mehr als zwanzig Jahre nach ihrem Tod von ihrem letzen Ehemann Teiji Ito und dessen späterer Frau Cherel Ito fertiggestellt, basiert auf Aufnahmen und Aufzeichnungen Derens aus dem Haiti der fünfziger Jahre, wo sich Deren intensiv mit dem Voodoo-Kult auseinandersetzte.

Anders als in Derens sonstigen Filmen haben wir es hier mit einer hauptsächlich abbildenden Dokumentation zu tun, die – im Gegensatz zu den Tanzfilmen – nicht das Ziel verfolgt, das Gezeigte um eine filmisch-künstlerische Ebene zu erweitern. Als Deren sich nach Haiti aufmachte, wollte sie den künstlerischen Anspruch hinter sich lassen, und die Itos bleiben diesem Vorsatz treu. Keine filmischen Spielereien außer ein paar Manipulationen der Zeit, der Geschwindigkeit, in der sich die Voodoo-Jünger unter Trance bewegen, aber viel mehr als sonst steht das Gezeigte, das Abgebildete – in diesem Fall: das ethnographische Thema – im Vordergrund. Eine Stimme erklärt uns, was wir sehen; wir sehen nicht, wie in anderen Filmen Derens, stumme Körper in zeitlosen Bewegungen, sondern religiöse Tänze mit bestimmten Bedeutungen.

Man kann den Film mehr als Film über Maya Deren denn als Film von Maya Deren sehen. Schon in ihren Tanzfilmen sehen wir, dass Deren im Tanz nicht nur die Bewegungen eines Individuums (oder mehrerer Individuen) sieht, sondern eine sowohl Körper als auch Raum transzendierende Kraft, die in der „Besessenheit“ der Voodoo-Tänzer, die ihre Körper verlassen und sie an außerweltliche Gottheiten abgeben, einen sehr klaren Ausdruck findet.

Ganz unabhängig davon ist Divine Horsemen eine interessante und informative Dokumentation. Schmock■

» Stills

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 30. März 2014 von in Filme und getaggt mit , , , , , , .
unsoundaesthetics

Alternative, elektronische und instrumentale Musik

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

Strange Flowers

Highly unusual lives.

KinoKlandestin

Das freie studentische Kino der BUW

licence d'artiste

par benoit david

MISE EN CINEMA

Filmreviews.

der breite grat

Filmbesprechungen für einen Grat statt Graben zwischen Arthouse und Exploitation

%d Bloggern gefällt das: