Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

A Journey To Avebury {Derek Jarman, 1971}

vlcsnap-2014-08-03-22h47m01s118

Dunkelgelbe Himmel hängen schwer über Avebury. Das Bild ist dicht und ungemütlich..dieses Gelb…aber die stillen Bilder allein mögen’s noch nicht so recht treffen. In der zweiten Version ist das Bild etwas heller, etwas weniger dicht, aber der Himmel hängt immer noch schwer und gelb über der Landschaft, ihren Steinen, den Kühen und Schafen; dieses Mal schiebt sich die Unbehaglichkeit aber viel stärker unter die Haut. Coil und ihr unheimliches Talent, Unbeschreibliches in Musik zu übersetzen. Vögel zwitschern und die senfige Szenerie vibriert, so als erwarte sie etwas, das da bald hinabkommen wird; ein wütendes Gewitter vielleicht, oder Kühe stehlende UFOs. Die Atmosphäre jedenfalls knistert, und die Pflanzen zittern im Wind.

In einer dritten Version kann man Derek Jarmans Film mit einem Soundtrack von Myrninerest ansehen. Ein wunderbares Stück Musik; aber Coil haben die Stimmung des Films einfach unübertrefflich getroffen. (Malina)

» Stills

Version 1 (still) * Version 2 (Coil-Soundtrack) * Version 3 (Myrninerest-Soundtrack)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am 3. August 2014 von in , Filme, Kurzfilme und getaggt mit , , , , .
unsoundaesthetics

Alternative, elektronische und instrumentale Musik

ergothek

Der Blog mit dem DeLorean

KOMM & SIEH

film international: genre. arthaus. mainstream

Strange Flowers

Highly unusual lives.

KinoKlandestin

Das freie studentische Kino der BUW

licence d'artiste

par benoit david

MISE EN CINEMA

Filmreviews.

der breite grat

Filmbesprechungen für einen Grat statt Graben zwischen Arthouse und Exploitation

%d Bloggern gefällt das: