Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

O ljubavnim veštinama ili Film sa 14441# {1972, Karpo Ačimović-Godina}

1972. Irgendwo in einem kargen Landstrich Jugoslawiens (heute Mazedoniens) waren Soldaten in der Nähe eines kleinen Ortes voller Fabrikarbeiterinnen stationiert. Für die Frauen schickte es sich nicht, Kontakt zu den … Weiterlesen

30. September 2014 · 2 Kommentare

Kaldalon {Dore O., 1971}

Eigentlich möchte ich ja gar nicht anfangen, Stan Brakhage durch die Sätze zu Dore O.s Kaldalon zu werfen; dafür liebe ich Brakhage zu sehr und Dore O.s wunderbares Werk verdient das … Weiterlesen

29. September 2014 · Ein Kommentar

Tokyo Fist {Shinya Tsukamoto, 1994}

Tokyo bebt, dröhnt und pulsiert, während Tsuda (Schnuckimoto selbst) sich von einem Versicherungsverkaufsbesuch zum nächsten schwitzt. Zufälle und Schweiß lassen ihn auf Kojima, einen Jugendfreund, treffen, der sich ziemlich schnell … Weiterlesen

24. September 2014 · Hinterlasse einen Kommentar

Vital {Shinya Tsukamoto, 2004}

Hiroshi kann sich nicht mehr an sein Leben vor seinem Autounfall erinnern; er erinnert sich nicht mehr daran, dass seine Freundin Ryoko an den Folgen des Unfalls verstarb, er erinnert … Weiterlesen

21. September 2014 · Ein Kommentar

Jubilee {Derek Jarman, 1978}

Damals, als Punk noch neu war, da begrub Derek Jarman ihn sogleich jubilierend. Vivienne Westwood vergoß ihre Tränen auf einem T-Shirt und auch viele andere Szenemenschen waren unbegeistert. Noch heute scheiden sich … Weiterlesen

20. September 2014 · Ein Kommentar

Symphonie Diagonale {Viking Eggeling, 1924}

Abstrakte, weiße Figuren wachsen und vergehen in tiefer Schwärze. Viking Eggeling hatte Musik im Sinn, als er an diesem, seinem einzigen, Film arbeitete. Zuvor malte er lange Sequenzen abstrakter Figuren … Weiterlesen

17. September 2014 · Hinterlasse einen Kommentar

Alaska {Dore O., 1968}

Dore O. träumt. In verwaschenen, pastelligen Farben. Von heranbrandenden Wellen, die im Laufe des Traums rotieren; die Welt gerät aus den Fugen. Dore O. träumt vom Schwimmen. Oder ist es … Weiterlesen

12. September 2014 · Ein Kommentar

Kelek {Werner Nekes, 1969}

Kelek ist ein stummer Film über Spalten. Noch ehe der handgeschriebene Titel eingeblendet wird, führt Nekes uns auf einen Spaziergang durch eine Parkallee. Die Kamera wirkt als schiebe man sie recht … Weiterlesen

7. September 2014 · Hinterlasse einen Kommentar

Sebastiane {Derek Jarman, 1976}

Es ist erstaunlich, wie einzigartig Sebastiane* bis heute ist. Da ist natürlich das gesprochene Latein, in dem „Motherfucker“ als Ödipus übersetzt wird, in dem man Witze über den römischen Adel macht und … Weiterlesen

7. September 2014 · Hinterlasse einen Kommentar