Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

A pátý jezdec je strach {Zbyněk Brynych, 1965}

Denkfauler Schmock hatte einen sleazigen Krimi erwartet: Wir kannten Zbyněk Brynych bisher nur als Regisseur einiger genial-surrealer Folgen der fantastischen deutschen Krimiserie Der Kommissar (1968-1975), in der er mit allerlei visuellen Spielereien, clownesken … Weiterlesen

31. März 2014 · 3 Kommentare

Two: Creeley/McClure {Stan Brakhage, 1965}

Two: Creeley/McClure – ein kurzes, brakhagetypisch experimentelles Portrait der amerikanischen Poeten Robert Creeley und Michael McClure. Da es an dieser Stelle nicht nötig ist, sich in Beschreibungen der visuellen Spielereien … Weiterlesen

1. Dezember 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Fire of Waters {Stan Brakhage, 1965}

Stan Brakhages Fire of Waters, inspiriert von einem Brief, zeigt schwärzeste Nacht mit gelegentlich aufleuchtenden Lichtflecken und von Blitzen erleuchteten Nachthimmel, der die Silhouetten von Häusern und Bäumen freigibt. Das … Weiterlesen

24. November 2013 · 2 Kommentare

Geißel des Fleisches {Eddy Saller, 1965}

Der Schmock schmäht: Wien, 1965. Frauen. Überall Frauen. Frauen in ansatzweise kurzen Röcken, bei denen man – oh weh – glatt die Schenkel zu erkennen glaubt. Ist es da ein … Weiterlesen

6. August 2013 · Ein Kommentar

Hra s kameny (1965)

Mit einem Haufen Steinen – und einem schier unendlichen Reservoir an Ideen – spielt Jan Švankmajer jeden erdenklichen Ausdruck der Dichotomie Schwarz/Weiß durch. Sie fließen über- und durcheinander, berühren und reiben … Weiterlesen

16. März 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Johann Sebastian Bach – Fantasia in G-Moll (1965)

Zu Anfang von Jan Švankmajers Kurzfilm folgen wir einem Mann durch ein Treppenhaus. Er betritt eine Wohnung, setzt sich vor ein Klavier, schnappt sich einen Apfel und beginnt zu spielen. Im … Weiterlesen

15. März 2013 · Ein Kommentar

sergei parajanov, {1965} тіні забутих предків

» Tіні забутих предків Es ist 1965: Sergei Parajanov dreht einen Film, der 1865 spielt. Es ist 2o12: A Hawk and a Hacksaw begleiten diesen Film live mit von ihnen selbst … Weiterlesen

12. März 2012 · Hinterlasse einen Kommentar