Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

Playtime {Jacques Tati, 1967}

It’s HammerTime Playtime! Als wir gestern im Kino saßen und auf der Leinwand Touristen busweise in ein futuristisches Pariser Hochhausviertel transportiert wurden, dachte ich mir: Wow, Paris sah also damals … Weiterlesen

23. April 2014 · Hinterlasse einen Kommentar

23rd Psalm Branch {Stan Brakhage 1967/1978}

Stolz, seine Untauglichkeit damals ausgesprochen erfolgreich unter Beweis gestellt zu haben, schreibt der Blitzschnell Ausgemusterte Schmock (Bundeswehrbezeichnung: „BAuS“) über Brakhages „Antikriegsfilm“ 23rd Psalm Branch: Bilder von Konzentrationslagern, von Wäldern, von Armeeparaden, von … Weiterlesen

20. Dezember 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Scenes from Under Childhood: Section One {Stan Brakhage, 1967}

In Scenes From Under Childhood – Section One (die anderen drei Teile sind leider nicht aufzutreiben) versucht Stan Brakhage das kindliche Sehen zu evozieren und erfahrbar zu machen. Man hat … Weiterlesen

11. Dezember 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Eye Myth {Stan Brakhage, 1967}

KeineZeitfürVortexthierderTextDesSchmock: Zunächst einmal möchte ich mich beim Leser entschuldigen: Ich habe es versucht, aber egal, wie kurz ich diesen Text fassen würde, ihn zu lesen würde immer länger dauern als … Weiterlesen

3. Dezember 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Dente podre {Manuel Casares, 1967}

Plötzlich einen dumpfen Schmerz in seiner Wange spürend, schreibt der Dentale Schmock: In diesem frühen Film des portugiesischen Regisseurs Manuel Casares entdeckt ein junger Mann (gespielt von Casares selbst) ein … Weiterlesen

29. Oktober 2013 · 2 Kommentare

Akamoru (1967)

Gestern lief im Rahmen der Nachtschicht-Reihe im Berliner Babylon-Kino der semi-verschollene Chi wa taiyo yori akai (Akamoru – das dunkle, wilde Begehren; 1967) des japanischen Pink-Eiga-Regisseurs Koji Wakamatsu. Ich sollte gleich zu Anfang betonen, … Weiterlesen

5. Mai 2013 · 3 Kommentare

Historia Naturae, Suita (1967)

Acht verschiedene Tierkategorien und einige ihrer Mitglieder, mal lebendig, mal präpariert, mal gezeichnet, dazu verschiedene Musikstile, dazwischen ein auf Fleischstücken kauender menschlicher Mund. Das Ganze ein Tanz von Dingen und … Weiterlesen

29. März 2013 · Ein Kommentar

Rece do góry (1981)

Eigentlich hätte dieser Film schon 1967 in die polnischen Kinos kommen sollen, doch dann war der vieräugige Josef Stalin, den Regisseur und Schauspieler Jerzy Skolimowski uns in der Mitte seines … Weiterlesen

13. Januar 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Wavelength (1967)

Michael Snows Experimentalfilm Wavelength ist ein mysteriös einfaches Dingsbums. Es besitzt Ansätze einer Handlung, ja sogar eines Gewaltverbrechens (wie gesagt, Ansätze davon); diese Geschehnisse sind allerdings wirklich nur periphere Ablenkungen für eine … Weiterlesen

15. August 2012 · 2 Kommentare

pier paolo pasolini, {1967} edipo re

» Edipo Re [Silvana Mangano (dieser Name! ♥!) – eine unruhige, vergnügte Kamera – Baumwipfel – der Blick des jungen Vaters (dieser Blick! – traurig, befremdlich) – ein schauspielerisch wahrhaft talentiertes Kleinkind] … Weiterlesen

Edipo Re (1967)

Pier Paolo Pasolinis Oedipus-Verfilmung Edipo Re beginnt nicht, wie man erwarten würde, im Griechenland des Altertums, sondern im Vorkriegsitalien, wo ein Vater (und Soldat) voll Eifersucht und Verachtung auf seinen … Weiterlesen

29. April 2012 · 2 Kommentare

Le Samouraï (1967)

Jean-Pierre Melvilles Le Samouraï handelt vom Killer Jef Costello (gespielt von Alain Delon), der nach einer halb gescheiterten Mission sowohl von seinen Auftraggebern als auch von der Polizei durch Paris gejagt … Weiterlesen

9. April 2012 · Ein Kommentar

The Craven Sluck (1967)

UFO FABULOSO Wie schon Sins of the Fleshapoids ist auch The Craven Sluck von Mike Kuchar (1967) mal wieder großartig musikalisch unterlegt, mit so viel Drama, so viel Pomp: Fant-tasma-tronisch, … Weiterlesen

12. Dezember 2011 · Hinterlasse einen Kommentar

Det perfekte menneske (1967)

Somebody’s Perfect Det perfekte menneske (1967) von Jørgen Leth ist ein absurder, minimalistischer Kurzfilm über zwei perfekte Menschen in einem Raum. Dort tun die perfekten Menschen, was perfekte Menschen eben so … Weiterlesen

1. Dezember 2011 · Ein Kommentar