Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

Wildwechsel {Rainer Werner Fassbinder, 1973}

Desinteressierter Schmock war schon immer überzeugt: Kinder sind Scheiße. Sie schreien, sie sind teuer, machen in die Hose, schreien, dann werden sie älter, haben seltsame Freunde mit seltsamen Eltern, seltsame … Weiterlesen

8. Juni 2014 · Ein Kommentar

Jagdszenen aus Niederbayern {Peter Fleischmann, 1968}

Ja, dieser Film hat für uns, Weißwurscht-Schmock und Weiß-Blau-Malina, eine sehr persönliche Bedeutung: Wir waren nämlich kürzlich in Niederbayern. Naja, eigentlich nicht, eigentlich waren wir in Oberbayern. Und eigentlich auch … Weiterlesen

2. Juni 2014 · 2 Kommentare

Schatten der Engel {Daniel Schmid, 1976}

Richtig coole Kidz (wie wir, yrs trly, das abgefahrene Stubenhockerteam, Desinteressierter „D.“ Schmock und Anna Malina Malina „Malina Malina“ Malina Himbär) spielen nicht Stadt-Land-Fluss, sondern Stadt-Müll-Tod: Schmids Schatten der Engel … Weiterlesen

13. April 2014 · Ein Kommentar

Im Spiegel der Maya Deren {Martina Kudlácek, 2002}

Dieser Schmock kann nicht gut reimen / da müssen manche Ohren weinen / aber die gute Maya Deren / hält der Schmock in Ehren: Martina Kudláceks Dokumentation Im Spiegel der … Weiterlesen

5. April 2014 · Hinterlasse einen Kommentar

Baal {Volker Schlöndorff, 1970}

Desinteressierter Schmock gesteht: Ich bin ein bisschen schwerhörig. Nicht in dem Sinne, als dass ich Probleme hätte sehr leise oder besonders hohe oder tiefe Geräusche wahrzunehmen, sondern insofern, als dass … Weiterlesen

23. März 2014 · Ein Kommentar

Nosferatu {Friedrich Wilhelm Murnau, 1922}

Nosferatu ist ein Film, zu dem schon viel geschrieben und gesagt wurde. Ich habe ihn nun zum zweiten Mal gesehen, und er ließ mich vollkommen unberührt. Ich weiß nicht, warum … Weiterlesen

26. Februar 2014 · 2 Kommentare

Uliisses {Werner Nekes, 1982}

Wer ist es? Is es der Desinteressierte Schmock? Isses ein anderer Schmock? Nee, Uli isses. In seinem ersten Langfilm kombiniert Werner Nekes das Epos Homers, den Roman Joyces und das … Weiterlesen

9. Februar 2014 · Ein Kommentar

Der müde Tod {Fritz Lang, 1921}

Hätte vielleicht ein gutes Mehrfach-Feature mit Bergmans Das siebente Siegel und mit Camus‘ Orfeu Negro ergeben, die ich beide auch schon seit langem sehen möchte. Notieren, merken. Hier erstmal ein … Weiterlesen

19. Januar 2014 · 4 Kommentare

Rhythmus 21 {Hans Richter, 1921}

Schmock. Schmock. Schmock. Schmockschmockschmock. Schmockockockockock. Schmock.: (Auch) Film ist Rhythmus: Eine Abfolge von Bewegungen, manchmal nur einer einzigen, manchmal mehreren nebeneinander; sich überlappend, sich reflektierend, sich widersprechend, mal von oben, … Weiterlesen

15. Januar 2014 · Hinterlasse einen Kommentar

Die Gefährlichkeit der großen Ebene von Ror Wolf (1976)

(Gut, eigentlich hatte ich ja versprochen, hier nur in den vergessenen Schätzen der Literatur zu kramen, zu denen Ror Wolf, der letztes Jahr durch seinen neuen Roman Vorzüge der Dunkelheit … Weiterlesen

17. Dezember 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Die Alexanderschlacht von Herbert Achterbusch (1971)

Sepp Achternbusch, nein, nicht Herbert, sondern Sepp, schreibt an der Alexanderschlacht, trinkt Schnaps, erinnert sich an die Susn und seine Großmutter und Dad und vor allem an die Susn und … Weiterlesen

15. Dezember 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Johnny Flash {Werner Nekes, 1986}

In bester kafkaesker Manier sucht der schlagersingende Elektriker Jürgen Potzkothen in den rußigen Straßen des Ruhrgebiets die Leiter zu den Himmeln der Hitparaden*. Seine sich ununterbrochen beschwerende Mutter, bei der … Weiterlesen

17. November 2013 · 2 Kommentare

00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse {Helge Schneider, 2013}

Mit Nostalgie für die Ruhrpott-Melancholie besieg isch grad mon inertie und schreibe meine Schmockerie: Wenn Kommissar 00 Schneider in seinem Film über die Mülheimer Strandpromenade spaziert, seine angebliche Tante Tyree … Weiterlesen

15. November 2013 · 5 Kommentare

Das Cabinet des Dr. Caligari {Robert Wiene, 1920}

Tretet herein, tretet herein, ins Cabinet des Dr. Schmocari! Lest, mit eigenen Augen, welch Gedanken und Meinungen sein wirrer Geist hervorbringt, die da wären: Zickzackzackenlinien. Ein Mörder, der über schräge … Weiterlesen

5. November 2013 · Ein Kommentar