Stubenhockerei

Wir gehen nie hinaus, wir bleiben nur zuhaus'.

Im Spiegel der Maya Deren {Martina Kudlácek, 2002}

Dieser Schmock kann nicht gut reimen / da müssen manche Ohren weinen / aber die gute Maya Deren / hält der Schmock in Ehren: Martina Kudláceks Dokumentation Im Spiegel der … Weiterlesen

5. April 2014 · Hinterlasse einen Kommentar

Basic Autopsy Procedure {US Army, 1961} und The Act of Seeing with One’s Own Eyes {Stan Brakhage, 1971}

Sind Sie zu FETT? Brechen regelmäßig STÜHLE unter Ihrem ENORMEN GEWICHT zusammen? Oder VERSCHWINDEN die Stühle manchmal einfach unter Ihnen, in den dunklen Zonen Ihrer FETTWÜLSTE? Dann probieren Sie JETZT … Weiterlesen

17. März 2014 · Hinterlasse einen Kommentar

L’Arrivée d’un train en gare de La Ciotat {Auguste & Louis Lumière, 1895}

Weit in der Ferne, wo parallel verlaufende Schienen sich treffen, erkennen wir ein Objekt. Das Objekt gibt sich als eine Draisine zu erkennen, die sich uns langsam nähert. Auf der … Weiterlesen

18. November 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Inside Rooms: 26 Bathrooms, London & Oxfordshire {Peter Greenaway, 1985}

Erschaudernd, wenn er an sein eigenes Badezimmer denkt, flüchtet sich der Desinteressierte Schmock ins Schreiben: Ich liebe sie, diese Reportagen über das Banale. Greenaway nimmt sich ein Element des Alltäglichen, … Weiterlesen

28. Oktober 2013 · Ein Kommentar

Four American Composers: Meredith Monk {Peter Greenaway, 1983}

Im letzten (wenn auch eigentlich dritten) Teil der Four-American-Composers-Reihe dürfen wir Meredith Monk kennen lernen. Auch ihr Portrait ist optisch eher karg und setzt sich zusammen aus Aufnahmen verschiedener Performances, … Weiterlesen

30. September 2013 · Hinterlasse einen Kommentar

Koyaanisqatsi {Godfrey Reggio, 1982}

Koyaanis-Schmocksie. Ding. Koyaanis-Schmocksie. Ding. Koyaanis-Schmocksie. Ding: Ein Film ohne Worte. Wolken wandern im Eiltempo über endlose Wüsten-, Steppen- und Gebirgslandschaften, im Hintergrund ertönen dramatisch-hypnotische Klänge von Philip Glass. Es zeigen sich … Weiterlesen

29. September 2013 · 2 Kommentare

Four American Composers: Philip Glass {Peter Greenaway, 1983}

Seinen erschreckenden Mangel an musikalischer Bildung zu verschleiern versuchend, schreibt der Interessierte, aber zur Ausnutzung vieler Möglichkeiten der Wissensaquisition traurigerweise zu Faule Schmock: Im dritten Teil seiner Reihe über vier … Weiterlesen

29. September 2013 · 3 Kommentare

Four American Composers: Robert Ashley {Peter Greenaway, 1983}

Der „Gesang“ ist schief und ich verstehe kaum ein Wort, die Musik ist toll und alles ist ganz bunt, die TV-Geräte stapeln sich, die Bilder sind herrlich und die eingeblendeten … Weiterlesen

23. September 2013 · 2 Kommentare

Four American Composers: John Cage {Peter Greenaway, 1983}

Weitreichendes Interesse, der im ersten Teil. Von dem er glaubte, es. Tulse mit Cage, gelacht so wie in Greenaways und europäische Version. Westliche Musiker, so interessant sein dürfte, der irgendwie. … Weiterlesen

22. September 2013 · 4 Kommentare

Act of God {Peter Greenaway, 1980}

Peter Greenaway für die TV-Massen – Männliche VollFrontalNacktheit für mich!* „I was asked by Thames, a rather reactionary TV station, to make a half-hour program on any subject whatsoever. In my … Weiterlesen

1. September 2013 · Ein Kommentar

The Atomic Café (1982), oder: Wie wir lernten, den Atompilz zu lieben

Sommer 1945: Während die Nazis in Europa schon besiegt sind, geht der Krieg im Pazifik weiter. Noch ein Weilchen, zumindest. Denn am 16. Juli testen die USA die erste Atombombe; … Weiterlesen

1. Dezember 2012 · Ein Kommentar

Les dites cariatides (1984)

Von Anwohnern und Touristen unbeachtet lehnen sie, manchmal nur in Fetzen gekleidet, manchmal vollkommen nackt, in lasziven Posen an Pariser Hausfassaden. Niemand weiß, was sie dort zu suchen haben. Seit … Weiterlesen

30. August 2012 · Hinterlasse einen Kommentar

Lettre de Sibérie (1957)

Lettre de Sibérie von Chris Marker ist vor allem für seine drei Mal wiederholten Aufnahmen der Stadt Jakutsk bekannt, die Marker zuerst mit einer euphorisch-bejubelnden, dann mit einer düster-dämonisierenden und schließlich … Weiterlesen

11. Juni 2012 · 2 Kommentare

Mondo Cane (1962)

Paolo Cavaras, Franco Prosperis und Gualtiero Jacopettis Mondo Cane: Eine „Dokumentation“ zeigt uns die Absonderlichkeiten der Welt – natürlich mit dem Anspruch des vollkommenen, unzensierten, nichtsverbergenden Realismus. In Macao veranstalten sie … Weiterlesen

2. April 2012 · Ein Kommentar